Motorrolle

Title
Motorrolle Omega 50
Subtitle
sensorlos, getriebelos, energieeffizient

Leistbare Spitzentechnologie mit höchster Zuverlässigkeit!

nur EINE Rolle für alle Fördergeschwindigkeiten

  • Freilauf (stromlos), automatisches Halten
  • Bremsverhalten
  • höchste Anlagenverfügbarkeit 
  • längste Lebensdauer
  • erleichterte Projektierung und Lagerhaltung
  • geringster Strombedarf bei gegebener Förderaufgabe: optimierte Netzteile und Verdrahtung
  • sehr leise: < 50 dB
  • wartungsfrei, keine Verschleißteile, tragfähigste Achslager
  • motordesign und Getriebelosigkeit bringen höchste Energieeffizienz
  • staudruckloses / berührungsloses Fördern via Logikfunktionen

EINSATZ: Rollenbahnen | Förderbänder | Beschickung von Hubtischen, Verpackung - Folienzüge - Wiegeeinheiten, Hebeeinheiten und Waschanlagen

BRANCHEN: Automobilindustrie | Lebensmittelindustrie | Maschinenbau | Messtechnik | Verpackungstechnik | Lagerlogistik | Produktionslogistik | Pharma

Projekte

Vollautomatische Förderung von Waschkörben durch eine Waschanlage

Vollautomatische Förderung
von Waschkörben durch eine Waschanlage
Projektbeschreibung

Vollautomatische Förderung von Waschkörben durch eine Waschanlage in der Nachtschicht. Staudrucklose Förderung durch je eine Motorrolle pro Waschkorb. Es wurden insgesamt 47 Stück Motorrollen verbaut.

Vorteile

Staudrucklose Förderung, erstes Projekt mit Logistikfunktion
Keine SPS erforderlich
Stufenlose Geschwindigkeitsregelung

 

 

 

Angetriebenes Übergabeelement zwischen zwei Förderbändern

Angetriebenes Übergabeelement
zwischen zwei Förderbändern
Projektbeschreibung

Dient als angetriebenes Übergabeelement zwischen zwei Förderbändern für kleine Beutel mit Lebensmittel. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse ist ein kompakter Antrieb erforderlich. Im Fall der Motorrolle direkt im Förderelement, der Tragrolle, integriert.

Vorteile

keine Störkontur
einfacher Aufbau
Edelstahlausführung

 

 

Produkte

Leistungsmerkmale

Fördergüter bis 100 kg | weit über 10 Mio. Zyklen bei 30 kg | 2000 Zyklen pro Stunde | frei wählbare Festdrehzahlen

Drive Roller Omega 50
Fördergeschwindigkeit

stufenlos wählbar bis 2 m/s

Masse Fördergut

bis 100 kg pro Rolle

Versorgungsspannung

24 V und 48 V

Betriebsarten

S1, S3, Beschleunigen, Verzögern, magnetisches Haltemoment, Freilauf ohne blockieren

Drehzahlregelung

analog und digital
 

Schutz

Kurzschluss, Überstrom, Überspannung

Nenn-Umgebungstemperatur

0 °C bis 40 °C (TK Variante bis 30 °C)

Schutzart Standard

IP54, IP 20

Antriebsarten

Rundriemen, Zahnriemen, Kette, Flachriemen, ohne Antriebskopf für Direktantrieb und Förderband

Motorcontroller

regelt die Beschleunigung und Verzögerung des Fördergutes

Motor controller

Die Motorcontroller beinhalten den Antriebsregler und die Steuerlogik. Die Gleichspannungsversorgung wird entsprechend der Ansteuerung in Drehstrom für den Motor umgewandelt.


Der Motorcontroller beinhaltet einen Brems-Chopper um überschüssige Energie an einen Bremswiderstand abzuleiten.
Herzstück ist die sensorlose Regelung des Polradwinkels, welche zu jeder Zeit für die volle Transportkraft sorgt.

 

Motorcontroller MCP

Der Motorcontroller MCP bietet analoge und digitale Möglichkeiten der Geschwindigkeitswahl.

Motorcontroller MCL

Mit dem Motorcontroller MCL können beim staudrucklosen Fördern Logikfunktionen wie Einzel- & Blockeinlauf bzw. Einzel- und Blockabzug realisiert werden.

Der MCL bietet die Möglichkeit zwei Sensoren je Motorcontroller anzuschließen. So kann ohne zusätzlichen Steuerungsaufwand Start/Stopp einer Einheit realisiert werden.

Logik und Leistung

die Logikfunktionen im Motorcontroller MCL stellen einen kontrollierten berührungslosen Warenfluss in einem Sektor von Stauplätzen sicher

funding landscape
Logikfunktionen für höchsten Durchsatz

Ein Stauplatz besteht aus einer Motorrolle, den von ihr angetriebenen Rollen, einem Motorcontroller und einem Erfassungssensor. Die Logikfunktion ist entweder im Motorcontroller MCL integriert oder es kommen Lichtschranken mit integrierten Logikfunktionen zum Einsatz. So werden die Fördergüter an den definierten Segmenten innerhalb einer Förderstrecke automatisch gefördert und gestoppt.

Vorteile

es braucht keine zentrale Steuerlogik zur Verarbeitung der Stauplatzsignale und -Befehle (frei/belegt und start/stopp)
Steuerung des Warenflusses auf Förderanlagen ohne zusätzlichen Programmieraufwand
einfache Verkabelung und geringer Montageaufwand

Einzeleinlauf

Das erste Fördergut durchläuft die gesamte Strecke und wird erst am letzten Lichtschranken der LCn gestoppt. Dann ist das Fördersegment der LCn belegt.
Durch die Steuerung mit der LogiCARD werden die Fördergüter (einzeln) im Staubereich staudrucklos bei LCn-1 angehalten und verweilen dort bis von der nachgelagerten Zone LCn der Freigabebefehl erfolgt. Die Information gibt jede LCn an vorgelagerte weiter, d.h. das nächste Fördergut wird vom Lichtschranken der LCn-1 erkannt und im entsprechenden Segment gestoppt.

Darstellung Einzeleinlauf Fördergut

 

 

 

 

 
 
 
Einzelabzug

Bei der Funktion Einzelabzug wird das Fördergut erst weiter transportiert, wenn von der nachgelagerten Zone der Freigabebefehl erfolgt und das Fördergut die nachgelagerte vollständig Zone verlassen hat. Diese Information leitet jede LCn an die vorgelagerte LCn-1 weiter. Die LCn-1 startet wiederum das dazugehörige Segment, und so weiter. Dadurch werden die Waren einzeln von einem Segment in das nachfolgende transportiert.

Darstellung Einzelabzug Fördergut
 
 
 

 

 

 

 

 

Blockeinlauf

Durch die Steuerung mit der LogiCARD werden die Fördergüter (im Block) im Staubereich staudrucklos angehalten und verweilen dort bis von der nachgelagerten Zone der Freigabebefehl erfolgt. Ein Block von Fördergütern durchläuft den gesamten Einlaufbereich und wird erst an der letzten LogiCARD LCn gestoppt. Auf dem Weg zur LCn belegt ein Block mindestens zwei aufeinanderfolgende Segmente, die jedoch nicht zum Stopp der einzelnen Segmente führen bzw. keine Lücken zwischen Fördergütern entstehen lassen (wie beim Einzeleinlauf). Belegt sind nun das letzte Fördersegment LCn bis zum Segment LCn-Blocklänge. Diese Information gibt der LCn an die LCn-1 weiter, d.h. das nächste Fördergut wird von der LCn erkannt und im dazugehörigen Segment n-1 gestoppt. So werden die Waren innerhalb eines Blockes nicht zusammengeschoben und bleiben berührungslos.

Darstellung Blockeinlauf Fördergut

 

 

 

 

 

 

Blockabzug

Bei der Funktion Blockabzug werden alle Fördergüter in einem Block von Segmenten erst dann weitertransportiert, wenn von der nachgelagerten Zone der Freigabebefehl erfolgt . Üblicher Weise rücken alle Segmente eines Blockes nach, wenn das letzte Segment leer ist, ggfs. aber auch erst wenn alle Fördergüter die nachgelagerte Zone verlassen haben. Um den Durchfluss zu erhöhen, besteht die Möglichkeit alle Waren einer Staubahn nahezu zeitgleich abzuziehen.

Darstellung Blockabzug Fördergut